Bio­resonanz

Zu Beginn der Behandlung wird der Hautwiderstand an bestimmten Akupunkturpunkten gemessen, um geschwächte Organe aufzuspüren. Stoffwechselstörungen, Belastungen durch Umweltgifte, Infektionen usw. lassen Störfelder entstehen. Man erkennt mit dem Bioresonanzgerät gesunde sowie pathologische Störfelder. Hierbei werden krankhafte elektromagnetische Schwingungen lokalisiert, ins Positive umgewandelt und an den Organismus zurückgeleitet. Die Bioresonanz löst schädliche Ablagerungen und Giftstoffe im Gewebe die über Haut und Darm ausgeschieden werden.

Präventiv kann schon in den Wintermonaten die Bioresonanz angewendet werden, damit Pollen Flug Belastungen abgeschwächt oder gar nicht zum Ausbruch kommen.

Austestung

  • Lebensmittelunverträglichkeiten
  • Orthomolekularmedizin
  • Kosmetik
  • Dentale Werkstoffe
  • Piercing
  • Schüssler Salze

Indikationen

  • Allergien jeder Art, vor allem Nahrungsmittel, Heuschnupfen, Tierhaare, Hausstaubmilben, Pollen, Schwermetale, Mykosen, Geopathische Belastungen, Kosmetik
  • Entgiftung –Entschlackung
  • Hauterkrankungen, Cellulite, Akne, Ekzeme, Schuppenflechte, Neurodermitis, Psoriasis, Haarausfall
  • Menstruationsstörungen, Schwangerschaftserbrechen
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Magen-Darm Erkrankungen (Gastritis, Reizdarmsyndrom)
  • Chronisch-degenerative Erkrankungen, besonders rheumatische Beschwerden
  • Chronische Infektanfälligkeit (insbesondere bei Kindern)
  • Nervenerkrankungen (Tinnitus, Neuralgien, Unruhezustände, Schlafstörungen)
  • Vorbereitung und Nachbehandlung von chirurgischen Eingriffen, z.B. Wurzelbehandlungen, Zahnextraktionen, Narben
  • Schmerzzustände jeglicher Art (Kopfschmerzen, Rückenschmerzen)